Was ist Neurologie?

Die Neurologie befasst sich mit Erkrankungen des Nervensystems mit den Teilbereichen des Gehirns, des Rückenmarks sowie mit Erkrankungen der Muskeln und der peripharen Nerven, die die Haut, den Kopfbereich, Arme, Beine, die Muskulatur und Organe versorgen.

 

Ebenfalls Teilbereich der Neurologie ist die Behandlung von Störungen der Hirnfunktionen. In diesem Bereich gibt es Überschneidungen mit der Psychiatrie, da auch Erkrankungen wie Depressionen, Angst- und/oder Zwangsstörungen etc. neurologische Gründe haben können.

 

Welche häufigen Erkrankungen behandelt ein Neurologe?

 

  • •                      SCHLAGANFALL
  • •                      SCHWINDEL
  • •                      KOPFSCHMERZEN
  • •                      BANDSCHEIBENERKRANKUNGEN
  • •                      PARKINSON (Syndrome und Mb. Parkinson)
  • •                      DEMENZ
  • •                      SCHLAFSTÖRUNGEN
  • •                      SCHÄDEL-HIRN-TRAUMA (Unfallfolge)
  • •                      EPILEPSIE
  • •                      MULTIPLE SKLEROSE
  • •                      Gefühlsstörungen der Füße (POLYNEUROPATHIE)
  • •                      MUSKELSCHWÄCHE wie Myasthenie
  • •                      Kollaps
  • •                      Störungen der Zirkulation des Hirnwassers 
  •                                            und viele weitere Erkrankungen

 

Bandscheinenvorfälle verursachen durch Kompresion von Nervenwurzeln oft massive Schmerzen, die in die Arme, Beine oder Rumpf ausstrahlen, Gefühlsstörungen und/oder Lähmungen.

Lageabhängiger Schwindel kann durch kleinste Kristalle im Gleichgewichtsorgan hervorgerufen werden. Um diese an ihren ursprünglichen Ort zu verlagern, werden verschiedene "Befreiungsmanöver" durchgeführt- dabei muss Ihr Kopf in bestimmte Positionen gebracht werden.

Zu den wesentlichsten Untersuchungsmethoden/Hilfsbefunde der Neurologie zählen:   •                      MRT (Magnetresonanztomographie) •                      CCT (Computertomographie) •                      Neurosonographie (Ultraschall) •                      EEG (Elektroencephalographie) •                      NLG (Nervenleitgeschwindigkeitsmessung) •                      EMG (Elektromyographie) •                      EP (evozierte Potentiale) •                      LP (Lumbalpunktion = „Kreuzstich“; wird nur im Spital durchgeführt)