Ultraschall





 

In der Neurosonographie werden alle das Gehirn versorgenden Blutgefäße
hinsichtlich Ihrer Wandbeschaffenheit, Verläufe und Funktionalität untersucht. Somit können atherosklerotische Plaques nicht nur erkannt, sondern deren Beschaffenheit untersucht werden (Abschätzung des Schlaganfallrisikos bzw. Beurteilung der Schlaganfallursache).

 

Auch Stenosegrade (prozentuelle Verengungen) der Blutgefäße können aus einem Index der Blutströmungsgeschwindigkeiten errechnet werden. Hieraus ergibt sich – in Zusammenschau mit Ihren Beschwerden und medikamentöser Therapie - eine Empfehlung für oder gegen eine Operation der Carotis.

 

Die Ultraschalluntersuchung ist eine schmerzfreie Untersuchungsmethode.
 

Sie besteht aus 2 Teilen:

 



  1. der Untersuchung der Halsgefäße (Halsschlagadern oder Carotiden genannt), der Vertebral- oder Nackenarterie und der Arteria subclavia (Schulter/Armarterie). Diese Untersuchung wird extracranielle Duplexsonographie genannt.
  2. der Untersuchung aller Endäste der Arteria Carotis interna und der A. vertebralis. Diese Untersuchung wird transcranielle Duplexsonographie genannt.

 

Falls Sie von Ihrem behandelnden Arzt zu einer dieser Untersuchung
zugewiesen werden, kann diese auch ohne komplette neurologische Untersuchung im Sinne einer "Erstordination" gerne durchgeführt werden (siehe Honorarliste).